Unser Dorf hat Zukunft

 In einer ersten öffentlichen Sitzung wurde die geplante Präsentation vorgestellt, erfreulich war für die Organisatoren die gute Beteiligung an diesem Abend, willkommen dabei waren auch einige unserer Neubürger.

Gleich zu Beginn konnte der Termin für die Begehung der Jury bekannt gegeben werden: Ruppichteroth wird sich am Nachmittag des 07. Juli präsentieren können, als letztes Dorf von insgesamt 33 Ortschaften bundesweit. 

Die Präsentation, da waren sich alle einig, wird erneut so ablaufen wie beim Besuch der Kreis- und Landesjury - gut eingefahrene Wege sollte man nicht verlassen.

Bei dieser dritten und letzten Begehung sind ganze drei Stunden zur Verfügung, also eine Stunde mehr als beim letzten Mal. Wir werden alle Hebel in Bewegung setzen, unser mehr als reges Vereinsleben noch mehr in den Vordergrund zu bringen - hierzu wird es in Kürze Gespräche mit den Vorständen der musiktreibenden Vereine sowie vom TV 1888 e.V. und dem BSC 03 geben.

Gleichzeitig wurde der Kreis unserer direkten  Ansprechpartner für die Jury von fünf auf dreizehn Personen erhöht, damit auch gleichzeitig die Frauenquote um drei Damen erweitert.

Pflegemaßnahmen im Ortskern werden ebenso wieder organisiert, Termine hierzu sind im Mitteilungsblatt der Gemeinde zu entnehmen.

Alle Ruppichterother wurden aufgerufen, ihre Vorgärten "aufblühen" zu lassen. Auch wenn dies  an sich kein Kriterium mehr ist, stellt sich ein blühender Ort mit gepflegten Vorgärten, Pflanzkübeln und Beeten positiver dar als grüngraue, triste Ecken, in denen womöglich noch Müll und Unrat liegt. Jeder kann und sollte also dazu beitragen, dass Ruppichteroth sicherlich mehr als Zukunft zu bieten hat, wenn es sich schon in der Gegenwart freundlich und bunt präsentieren kann.

Jeder Döörper, jeder Besucher soll sich daran erfreuen, wenn er durch den Ort oder entlang der Brölstraße wandert, jeder sollte ein wenig stolz sein auf unser Golddorf und mit dazu beitragen, dass nicht nur die Straße gut aussieht, wo die Jury sich bewegt - jeder kleine Blickfang kann dazu beitragen, die Entscheidung für Bronze, Silber oder gar Gold zu beeinflussen..

Natürlich wurde bei dieser Versammlung auch die Fahrt nach Berlin zur Siegerehrung im Januar 2017 angesprochen - Bronze, also Platz drei ist uns ja schon sicher.

Auch hier gilt es, früh genug zu planen, ist die Bettenkapazität anlässlich der traditionellen Messe "Grüne Woche" doch in der Stadt und im Umfeld sehr schnell ausgereizt. Vorsaussichtlich können Einzelheiten dazu bis etwa Mai gesagt werden (Ablauf, Zeitplan, Kosten usw.). Auf jeden Fall liegt uns heute schon eine Einladung zum Besuch des Reichstages vor, MdB Lisa Winkelmeier-Becker wird uns in Berlin empfangen und durch den Reichstag führen.

Aktuelle Daten zum Wettbewerb werden laufend eingesteuert unter bv-ruppichteroth.de

_________________________________________________________________________________

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin...

Ruppichteroth ist Golddorf im Landeswettbewerb

von Wolfgang Steimel

Ruppichteroth (ws) "Berlingesänge" hört man immer wieder von Fußballfans, die ihre Lieblingsmannschaft anfeuern, wenn es darum geht das DFB-Pokalendspiel in Berlin zu erreichen. In Ruppichteroth erreichte man die Qualifikation zur Berlinreise nicht auf dem Rasen, sondern auf dem Wege des Wettbewerbes "Unser Dorf hat Zukunft".

Der Hauptort Ruppichteroth errang im letzten Jahr die Auszeichnung "Golddorf im Rhein Sieg Kreis" und damit die Berechtigung zur Teilnahme am Landeswettbewerb. Die Landesjury besuchte Ruppichteroth im August und war der Meinung, dass dieser Ort mit seiner Ausstrahlung, seiner Fachwerksubstanz und dem regen Vereinsleben auch die Qualifikation Golddorf auf Landesebene hat.

Zur Bekanntgabe des Ergebnisses reiste eine Delegation zum Haus Düsse nach Bad Sassendorf, einer Zweigstelle der Landwirtschaftskammer des Landes NRW.  Zu den angereisten  neun Personen aus Ruppichteroth zählten auch Bürgermeister Mario Loskill und Ehrenbürgermeister Hartmut Drawz.

Im Rahmen des Bauernmarktes in Bad Sassendorf verkündete der Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Johannes Remmel, die Ergebnisse des Wettbewerbes.

51 Teilnehmer waren landesweit angetreten um Edelmetall zu gewinnen. Zunächst wurden die Bronzegewinner verlesen, die Spannung der Anwesenden stieg unaufhaltsam. Mit den ersten Silbernennungen wusste man schon, jetzt sind wir einen Schritt weiter.  Als nun diese 26 ausgezeichneten "Silberlinge" verlesen waren sprangen viele auf und man hörte den Gesänge: "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!"

Die restlichen sieben Teilnehmer des Wettbewerbs wussten: wir haben Gold und damit die Berechtigung, am Bundeswettbewerb 2016 teil zu nehmen. Die Verkündung dieser Ergebnisse ist dann im Rahmen der Grünen Woche 2017 in Berlin.

Zu diesen sieben Golddörfern zählt nun auch Ruppichteroth-Ort, wo man eine schon professionelle Präsentation bei der Begehung abgeliefert hat, die die Eigenheiten des Ortes und des Lebens im dörflichen Raum authentisch wiedergab, so die Jury. Die Übergabe der Urkunden und Plaketten wird im November in Straelen erfolgen.

__________________________________________________________________________________

Informationen vom Neujahrsempfang 2015

zum Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" durch Wolfgang Steimel.

Zum Kreiswettbewerb  2014 gab es insgesamt 16 Teilnehmer, jeweils acht in der Kategorie bis 1.000 und acht bis 3.000 Einwohner. Die Jury entschied sich für 4 Golddörfer, wovon Ruppichteroth als bestes Golddorf den Rhein Sieg Kreis beim Landeswettbewerb 2015 vertreten wird. Die Ergebnisbekanntgabe erfolgte im Oktober (Kirmesmontag) im Kreishaus in Siegburg, in Anwesenheit einer starken Abordnung aus Ruppichteroth.

Die Ergebnisse für Ruppichteroth:

Konzeptionen und deren Umsetzung                     13,9 Punkte von 15 möglichen

Wirtschaftliche Entwicklung                                    19,8 Punkte von 20 möglichen

Soziales und kulturelles Leben                               19,2 Punkte von 20 möglichen

Baugestaltung und Entwicklung                              16,7 Punkte von 20 möglichen

Grüngestaltung und Dorf in der Landschaft            21,2 Punkte von 25 möglichen

GESAMT:                                                               90,8 Punkte von 100 möglichen.

Es gab noch einen Zusatzpreis in Höhe von 100 € welcher an die Institution "Eine Welt Laden" ausgeschüttet wird.

Die Vergabe der Urkunden erfolgt am 29. Januar 2015, ebenfalls im Kreishaus, leider sind nur 5 Personen pro Teilnehmerdorf zugelassen. Erfreulich für uns, den festlichen Rahmen bei dieser Preisverleihung wird die Gruppe "Tasten Töne" aus Ruppichteroth  geben.

Wie gehts jetzt weiter:

Zwischenzeitlich war der Bürgerverein mit 4 Personen - inklusive Bürgermeister Mario Loskill - zu der Auftaktveranstaltung des Landewettbewerbes in Lennestadt Kirchveischede.

Von insgesamt 853 Ortschaften landesweit auf Kreisebenen haben 51  die Teilnahme für den Landeswettbewerb erreicht. Die Bereisung dieser 51 Orte wird im Juni und August erfolgen, sieben Landessieger werden dann ermittelt. Ruppichteroth wird im August bereist, in KW 34 oder 35.

Die Bewerbungsunterlagen müssen bis Ende Januar fertig gestellt und zugesandt werden. Der BVR  hat den Fragebogen bereits ab gearbeitet, das Bewerbungsbuch steht unmittelbar vor seiner Fertigstellung, das Buch konnte gegenüber dem Kreiswettbewerb nochmals attraktiver gestaltet werden,  weitere Aktivitäten unseres Dorfes in Wort und Bild wurden ergänzt.

Alle Unterlagen werden somit fristgerecht bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein Westfalen in Straelen vorliegen.

Die Jury des Landes, besteht aus 15 Personen.  Der Besuchsablauf soll genau so erfolgen wie beim Kreiswettbewerb. Da wir bei dieser Begehung aber 30 Minuten mehr Zeit zur Präsentation haben, werden wir diese nutzen um den Garten von Wilfried Maria Blum in der Huppach zu besichtigen - ein absolutes Plus für unseren Ort und für die Bewertung.

Was passiert zwischen jetzt, Januar und August.

Sehr viel, so hoffen wir.

Allen ist bekannt, dass dieser Wettbewerb ja kein Blumenbeet- und Geranienwettbewerb mehr ist - dennoch, würde uns ein "blühendes Ruppichteroth" nicht schaden, so urteilte auch die Kreisjury.

Geplant ist:

Die Gemeinde Ruppichteroth hat die Mittelinseln (Getränkemarkt Sutekin, Perlineria und Bäckerei Schmitz) zur Bepflanzung ausgeschrieben, diese wird zum Frühjahr 2015 erfolgen, u.a. mit Strauchrosen und Lavendel.

Die Bepflanzung an der Lok von Ernst Kirchner (Grünfläche neben Dr. Pach)  wird ebenfalls erfolgen, auch hier sind Rosen geplant.

Der Bürgerverein wird am Ehrenmal ein großes Rosenbeet anlegen, auf dem mittleren Grünstreifen.

Die katholische Kirche prüft eine Rosenanpflanzung hinter dem Zaun an der Burgstraße (Olerother Türchen)

Am Busbahnhof wird eine Schautafel installiert, die die Situation Huwil in Wort und Bild darstellt, um diese für die Nachwelt fest zu halten. Die Kosten hierfür wird die Firma Schoofs aus Kevelar übernehmen - Investor HUWIL Center.

Unmittelbar vor der Begehung wird der Bürgerverein zu einigen Arbeitseinsätzen aufrufen, um die Beete im Oberdorf zu jäten und zu bepflanzen mit aktuellen und artgerechten Blühpflanzen.

Der Bürgerverein bemüht sich derzeit um die Erhaltung alter Gräber auf dem evangelischen Friedhof, speziell bei den Gräbern der Familien Willach. Die Planung liegt bei Hans-Peter Hohn.

Geplant ist zudem eine geführte Wanderung am 31. Mai unter der Überschrift  "Rund um das Golddorf Ruppichteroth". Unterwegs soll erzählt werden, worauf die Jury achtet und sensibel gemacht werden, was vielleicht noch zu verbessern ist. Beide Kirchen werden an diesem Tag offen sein, eine Besichtigung mit sach- und fachkundiger Führung ist eingeplant. Klaus Steglich wird uns einiges zur ev. Kirche berichten, der Gemeindearchivar Hartmut Benz hat seine Zusage gegeben uns durch Sankt Severin zu führen, unterwegs wird uns Rolf Helmut Geldsetzer nochmals das Tor zum Märchenwald aufschließen und alle können sich in Ruhe nochmals das Reich der Zwerge und den Nachbau von Schloß Homburg ansehen. Zum Abschluss soll es eine Einkehr geben mit Kaffee und Kuchen oder vielleicht auch mit Püffert.

Wir werden weiterhin werben für Patenschaften der Straßenrabatten seitens der Bürger. Die Werbegemeinschaft Schaufenster wurde gezielt dazu aufgerufen, Patenschaften an den Beeten vor ihren Geschäften zu übernehmen - Anmeldungen hierzu nimmt Uli Seuthe gerne entgegen.

Es wird in den nächsten Monaten auch wieder öffentliche Sitzungen des Orgateams geben, jeder ist dort willkommen. Schon heute sollten aber alle wissen, im August, dann wird jeder gebraucht, der Kreiswettbewerb hat uns gezeigt, dass man mit öffentlichem Interesse also mit vielen Bürgern punkten kann.

Alles, was es zu dem Landeswettbewerb zu berichten gibt kann im Mitteilungsblatt verfolgt werden oder auf der Hompage des Bürgerverein.

_______________________________________________________________________________

                                                        Bürgerverein Ruppichteroth e.V.

- Unser Dorf hat Zukunft -

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb, so formulierte es der Landrat des Kreis Olpe, Frank Beckehoff,  am letzten Wochenende  auf der Fachtagung zur Eröffnung des Landeswettbewerbs NRW in Lennestadt-Kirchveischede. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen als Ausrichter hatte zu dieser Auftaktveranstaltung eingeladen. Mehr als 180 Teilnehmer aus ganz NRW waren hierzu in das Schützenhaus Kirchveischede im Sauerland angereist. Aus dem Rhein-Sieg-Kreis war eine Abordnung für das Golddorf Ruppichteroth mit sieben Teilnehmer angereist: drei Mitglieder der Kreisjury, Bürgermeister Mario Loskill sowie drei Vertreter des Bürgervereins.

Neben dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer NRW,  Johannes Frenzen, dem Bürgermeister von Lennestadt,  Stefan Hundt richtete auch der Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW, Johannes Remmel, Grußworte an die Repräsentanten der 51 Golddörfer auf Kreisebene, die aus insgesamt 853 Bewerbungen ermittelt wurden.

Diese 51 Dörfer werden im kommenden Jahr von einer 15-köpfigen Bewertungskommission bereist, diese wiederum ermittelt insgesamt sieben Sieger, also Golddörfer auf Landesebene, die dann  die Teilnahmeberechtigung am Bundeswettbewerb 2016 erhalten werden.

Die Bewertungskommission wird Ruppichteroth an einem Tag in den letzten beiden Augustwochen 2015 für insgesamt zwei Stunden besuchen. Bis dahin gibt es noch viel zu tun. Zunächst aber steht die Adventszeit vor der Türe mit der Döörper Weihnacht, anschließend soll Karneval gefeiert werden, in dieser Zeit finden die örtlichen Aktivitäten mehr hinter den Kulissen statt. Unmittelbar nach Beginn des neuen Jahres werden dann die Vorbereitungen für den Landeswettbewerb sehr schnell anlaufen und in die vollen gehen, natürlich unter dem Motto: "Unser Dorf hat Zukunft"!

Bildunterschrift: Ruppichteroth und der Rhein Sieg Kreis waren in Lennestadt stark vertreten:           v.l.n.r. Beate Klüser Jury RSK; Klaus Steglich BVR; Hans-Peter Hohn BVR; Renate Becker-Steinhauer Jury RSK; Mario Loskill, Bürgermeister; Klaus-Peter Smielick Jury RSK; Wolfgang Steimel BVR

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ruppichteroth-Ort ist Golddorf im Rhein Sieg Kreis

Das verdanken wir nicht zuletzt den vielen Helfern, wie ...................

 

Sascha Leiteritz, Ralf Helbing, Dorfschänke, Wirtshaus an Sankt Severin, Dr. Jens Willach, Pastor Hans-Wilhelm Neuhaus, Pfarrer Christoph Heinzen, Pfarrvikar Karl-Josef Nies, Ehrenbürgermeister Hartmut Drawz, Kristina Zelder mit dem Grundschulchor, Daniel Rosen, Bürgerbusverein, Freiwillige Feuerwehr Ruppichteroth, Bürgermeister Mario Loskill und die gesamte Mannschaft vom Bauhof, natürlich allen Ruppichterothern, die auch ihre Beete gepflegt, Mauern gestrichen und ihr Interesse an diesem Wettbewerb durch ihre Anwesenheit bekundet haben - natürlich das "Danke schön" an das BVR-Verpflegungsteam. Alles das hat mit dazu beigetragen, dass wir nicht nur Golddorf sind, sondern im nächsten Jahr auch den Rhein Sieg Kreis beim Landeswettbewerb NRW vertreten dürfen.

Letztlich ein herzliches Danke schön an den Ehrenvorsitzenden des BVR, Wolfgang Steimel, der die Idee zur Teilnahme an diesem Wettbewerb hatte und diese dann auch tatkräftig durchgeführt hat mit der sach- und fachkundigen Unterstützung von Hans-Peter Hohn.

Dieser Erfolg sollte uns alle anspornen,  näher zusammen zu rücken und für das kommende Jahr, wenn der Landeswettbewerb ansteht, noch mal die Ärmel hoch zu krempeln für unser liebens- und lebenswertes Ruppichteroth, ein Dorf mit Zukunft!

_________________________________________________________________________________

Bürgerverein Ruppichteroth e.V.

Schaufenster Ruppichteroth e.V.

Wie bereits vor einigen Wochen an dieser Stelle berichtet, wird der Hauptort Ruppichteroth in diesem Jahr erstmals am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft"    teil nehmen - vielen noch bekannt unter dem Begriff "Unser Dorf soll schöner werden".

;

Erstmals wird in diesem Jahr Ruppichteroth, der Hauptort unserer Gemeinde, am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teil nehmen - vielen noch bekannt unter dem Begriff "Unser Dorf soll schöner werden".

Heute sind es nicht nur Rabatten, Vorgärten und Blumenkästen, die bewertet werden, sondern auch Ortskonzepte bzw. Bebauungspläne, Wirtschaftliche Entwicklungen, soziales und kulturelles Leben, Baugestaltung und -restaurierung in der Ortslage bis hin zur Grüngestaltung und Entwicklung des Dorfes in unserer bergischen Landschaft - schlichtweg wird unser gesamtes Miteinanderleben hier in Ruppichteroth dar gelegt und bewertet. Hierbei wird das Vereinsleben eine große Rolle spielen, denn auch unsere Vereine und deren Aktivitäten gehen mit in die Bewertung ein. Für die so genannte "Begehung" werden wir in dem zu bewertenden Dorfabschnitt zwischen katholischer und evangelischer Kirche den Schwerpunkt setzen, quasi der Bereich, in dem sich die Döörper Weihnacht jährlich präsentiert und sich sehr schöne Fachwerksubstanz präsentiert.

Wir sind sicher: es wird eine großartige Sache für uns alle. Der Wettbewerb wird auf Kreisebene ausgeschrieben, die Begehung des Ortes durch die Bewertungskommission erfolgt per Anfang September. Der Bürgerverein Ruppichteroth wird in enger Zusammenarbeit mit der Werbegemeinschaft "Schaufenster Ruppichteroth" die vorbereitenden Arbeiten übernehmen, letztlich werden wir unsere Mitbürger aber auch noch gezielt ansprechen, um zu überlegen, was wir gemeinsam tun können, um hier zu einem möglichst positiven Ergebnis für unser liebens- und lebenswertes Ruppichteroth zu kommen.

Demnächst mehr an dieser Stelle.

Wolfgang Steimel Bürgerverein Ruppichteroth

Sven Möller Schaufenster Ruppichteroth 25.02.2014 ___________________________________________________________________________

Für weitere Fragen und Anregungen wenden sie sich bitte an Wolfgang Steimel Tel.: 02295 - 6767

E-Mail: inges.popstshop@t-online.de