Jahreshauptversammlung 2022

Am 26. August fand mit Verspätung die diesjährige JHV statt. Vorsitzende Karin Argendorf begrüßte 40 Vereinsmitglieder und gab zunächst einen Rückblick auf das abgelaufene Geschäftsjahr. Auch 2021 war von Corona geprägt, und deshalb konnten weiterhin viele Veranstaltungen nicht wie üblich stattfinden.

Zu Beginn des Jahres 2021 beteiligte sich der BVR an der Aktion Motto-Schal „Mir stonn all zesamme“. Leider mussten wir im August schweren Herzen die Entscheidung fällen, die Döörper Weihnacht erneut ausfallen zu lassen. Immerhin gab es aber wieder eine Döörper Kirmes auf verkleinertem Platz an der Sekundarschule. Im November konnte im Eichhof auch endlich der Vortrag über die Bröltalbahn stattfinden (siehe Bericht weiter unten).

Nach dem Kassenbericht beantragten die Kassenprüfer Wolfgang Schorn und Ralf Siegel die Entlastung des Kassenwartes Jens Halang. Elmar Happ übernahm dann für die fälligen Wahlen die Leitung der JHV und beantragte zunächst die Entlastung des gesamten Vorstandes, die einstimmig beschlossen wurde.

Ergebnisse der Neuwahlen:

1. Vorsitzende: Karin Argendorf

2. Vorsitzende: Martina Ortsiefer

Kassenwart: Jens Halang

Schriftführer: Wolfram Hoch-Krieg

Erweiterter Vorstand:

Martina Geske und Claudia Linn (Kassenprüferinnen), Klaus Steglich (Presse), Willi Löbach (Kirmes), Markus Neuber (Kultur), Ludwig Neuber (Heimatkunde), Sabine Fries, Wilfried Rödder und Wolfgang Wörner (Döörper Weihnacht).

Karin Argendorf bedankte sich bei Wolfgang Schorn …

TOP Verschiedenes: Karin Argendorf dankte den langjährigen Kassenprüfern Wolfgang Schorn und Ralf Siegel sowie der aus dem Vorstand ausscheidenden Janine Gürke für ihr Engagement.

… und Ralf Siegel

Ausblick:

Döörper Familienkirmes im verkleinerten Rahmen wie 2021: Freitag 14.10. bis Sonntag 16.10.2022.

Döörper Weihnacht: 03./04.12. 2022 (2. Adventswochenende).

BVR-Tour nach Köln

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, so begrüßte die BVR-Vorsitzende Karin Argendorf 44 Gäste in einem Reisebus auf dem Weg nach Köln.

Vor zwei Jahre wurde diese Tour geplant, aber erst jetzt konnte sie durchgeführt werden.

Die Reise führte zunächst zum Melaten-Friedhof.  In einer zweistündigen Führung hörten die Fahrtteilnehmer spannende und lustige Geschichten zu kölschen Originalen und lernten eine Menge über die Geschichte des Friedhofs.

Unter anderen wurden die Gräber von René Deltgen, Guido Westerwelle, Dirk Bach und Willy Millowitsch besucht. Auch zu den Schokoladenfabrikanten Stollwerck und Imhoff wussten die Führer einiges zu berichten. Immer wieder traf man auf bekannte Namen wie Klosterfrau oder auch den Pharmaproduzenten Madaus, der ehemals in Velken eine Jagd gepachtet hatte.

Weiter ging es per Bus in die Kölner Altstadt. Der BVR hatte das Studiozimmer Nr. 77 bei ‘Gilden im Zims’ angemietet – ein gemütlicher Raum mit tollem Ausblick. Zünftige Stärkungen nach typischer Brauhausart standen an, vom Sauerbraten über Reibekuchen bis hin zu Hämchen und Haxe, alles natürlich zu frisch gezapftem Kölsch.

Weiter ging es mit einer ‘musikalischen Altstadtführung’ op Kölsch, und manch altbekanntes Lied wurde mitgesungen, auch wenn der Altstadtführer die angekündigte Quetsch nicht dabei hatte.

Die restliche Zeit stand zur freien Verfügung. Einige kehrten in eines der unzähligen Brauhäuser ein, andere in Eisdielen, und wieder andere blieben auf dem Weinfest am Heumarkt oder begaben sich direkt zur Malzmühle, wo auch die Rückfahrt startete.

Pünktlich um 18:30 ging es wieder zurück in die Döörper Altstadt, wo traditionell der Absacker genommen wurde.

Begeisternder Kabarettabend mit Christoph Brüske – und 2.700 EUR für die Ukraine-Hilfe

Der BVR hatte einen kabarettistischen Leckerbissen versprochen, und der Abend mit Christoph Brüske übertraf sicher noch die Erwartungen mancher Besucher*innen. Es lässt sich schwer an mit Veranstaltungen bei andauernder Pandemie, aber dennoch war die Mensa der Sekundarschule erfreulich gut gefüllt.

Christoph Brüske, Kabarettist aus Niederkassel, bot dem Publikum ein tolles Programm, welches ein wenig Abwechslung und auch zeitweise Ablenkung in diese dunklen Zeiten brachte. Dabei ließ Brüske die Probleme unserer Zeit keineswegs außen vor, sondern thematisierte den Krieg in der Ukraine ebenso wie die Corona-Pandemie und den Umgang der Politik mit diesen derzeit schlimmsten Krisen. Und dabei bekamen alle politischen Parteien gleichermaßen ihr Fett weg.

Brüske zeigte sich auch bestens informiert über das Geschehen in der Region, besonders in unserer Gemeinde „vüür un honger Kuchem“, das er ebenfalls auf äußerst unterhaltsame Weise aufs Korn nahm. Ein zentraler Aspekt war hier natürlich die Sanierung der Bröltalhalle. Sein Vortrag endete mit einem Lied über Ruppichteroth, mit dem er das Publikum abschließend begeisterte.

BVR-Team am Kabarettabend

„Mir stonn all zesamme“ – das Motto, das uns verbindet, wurde selbstverständlich auch aufgegriffen, und Brüske dankte all denen, die sich in besonderer Weise in der Ukraine-Hilfe engagieren.

BVR-Vorsitzende Karin Argendorf, Kulturbeauftragter Markus Neuber mit Christoph Brüske und dem Technikteam

Der Reinerlös des Abends für die Ukraine-Hilfe beträgt – aufgerundet vom BVR – 2.700 EUR. Wir danken allen Besucher*innen, die neben dem Eintritt auch noch gespendet haben, und wir danken der VR-Bank Rhein-Sieg und der KSK Köln für ihre Unterstützung. Ein besonderer Dank geht auch an Christoph Brüske, der uns mit der Gage enorm entgegengekommen ist, um die gute Sache zu unterstützen.

Kabarettabend des BVR als Benefizveranstaltung

„Mir stonn all zesamme“ – das ist das Motto, das uns verbindet. Und so hat unser Vorstand kurzfristig entschieden, dass der Reinerlös des Abends mit Christoph Brüske dem gemeinsamen Spendenkonto unserer beiden Kirchengemeinden für die Ukrainehilfe zufließen wird.

Wie bereits angekündigt, gibt es am Samstag, 26.03.2022 um 20 Uhr in der Mensa der Sekundarschule einen kabarettistischen Leckerbissen mit dem rheinischen Kabarettisten Christoph Brüske. Brüske war u.a. vier Jahre lang Mitglied im Ensemble des Springmaus Improvisationstheaters in Bonn und ist seit mittlerweile rund 25 Jahren mit seinen Soloprogrammen auf den Bühnen unterwegs.

Mit unglaublicher Energie bringt er es fertig, die großen und kleinen Dinge der Welt mit einer gehörigen Portion Lokalkolorit zu verbinden. Mit spitzer und doch stets sehr humorvoller Zunge seziert er das aktuelle Zeitgeschehen und zeigt sich dabei in seinem neuen Soloprogramm „Willkommen in der Rettungsgasse“ nicht nur sehr wortgewandt, sondern präsentiert sich auch als hervorragender Sänger.

Eintrittskarten zum Preis von 18 EUR sind im Vorverkauf erhältlich bei der VR-Bank und der Kreissparkasse in Ruppichteroth. Für die Veranstaltung gilt die 2G-Regelung.

Bitte unterstützen Sie unsere Aktion durch Ihren Besuch. Wir freuen uns auf Sie.

Der BVR-Nikolaus besucht Kindergärten und Grundschule

Wieder keine Döörper Weihnacht, und in diesem Jahr leider auch keine Lichterfahrt des Nikolaus mit dem Traktor durch unser Doorp – beides musste wegen Corona abgesagt werden.

Dennoch hat der BVR-Nikolaus die vielen Kinder nicht vergessen, die sonst seine Bude auf dem Weihnachtsmarkt besuchen oder die mit ihren Eltern im vergangenen Jahr die Döörper Straßen gesäumt haben, als Manuel mit seinem festlich beleuchteten Traktor – den Nikolaus vorn in der Schaufel – seine Runde drehte. Viele Helfer haben 2020 den Heiligen Mann begleitet und am Straßenrand Weckmänner verteilt.

Unser Nikolaus am katholischen Kindergarten …

Unter den aktuellen 2G-Bedingungen wäre das – trotz Unterstützung des Ordnungsamtes in der vorangehenden Beratung – nicht möglich gewesen, und so haben wir uns eine Alternative überlegte, weil doch die Döörper Pänz unbedingt ihre Weckmänner bekommen sollten.

Am Nikolausmorgen besuchte unser Nikolaus Markus Neuber, begleitet von seinen Helferinnen Janine Gürke und Martina Ortsiefer, zunächst den katholischen Kindergarten, dann das ökumenische Familienzentrum „Unter dem Regenbogen“ und schließlich die Gemeinschaftsgrundschule.

… am ökumenischen Fanilienzentrum “Unter dem Regenbogen”

Überall wurde er bereits von den Kindern, den Erzieherinnen und Lehrerinnen ungeduldig und aufgeregt erwartet, und aufmerksam hörten sie seiner Geschichte zu. Manche Gruppen bedankten sich mit Liedern oder Gedichten.

Insgesamt wurden 340 Weckmänner verteilt, als Geschenk des Bürgervereins an unsere Kleinsten. Der BVR hatte sie bei den beiden ortsansässigen Bäckereien Engelmann und Schmitz gekauft. Es war eine tolle Aktion, mit am Ende vielen strahlenden Kinderaugen.

… und an der Gemeinschaftsgrundschule

Bei dieser Gelegenheit dankt der BVR auch seinen Helfern, die et Doorp wieder mit tollen Weihnachtsbäumen am Burgplatz, im Kreisel und an den Kirchen geschmückt haben. Und ein ganz besonderer Dank geht natürlich auch an unsere „Elektriker“ und ihre Helfer, die am Wochenende vor dem 1. Advent wieder unsere wunderbare Weihnachtsbeleuchtung installiert haben.

Wir freuen uns schon jetzt auf die Döörper Weihnacht 2022.

Vorverkaufsbeginn Kabarettveranstaltung

Nachdem durch Corona auch die kulturellen Aktivitäten des Bürgervereins Ruppichteroth ausgebremst wurden, starten wir im März 2022 einen Wiederbeginn.

Am Samstag, 26.03.2022 um 20 Uhr gibt es in der Mensa der Sekundarschule einen kabarettistischen Leckerbissen mit dem rheinischen Kabarettisten Christoph Brüske. Brüske war u.a. vier Jahre lang Mitglied im Ensemble des Springmaus Improvisationstheaters in Bonn und ist seit mittlerweile rund 25 Jahren mit seinen Soloprogrammen auf den Bühnen unterwegs. Für alle, die endlich wieder herzhaft lachen wollen und noch ein Geschenk suchen, beginnt rechtzeitig vor Weihnachten der Vorverkauf am 05.12.2021 bei der VR-Bank und der Kreissparkasse in Ruppichteroth.

Die Eintrittskarte kostet 18 EUR. Für die Veranstaltung gilt nach heutigem Stand die 2G-Regelung (geimpft oder genesen). Da das Kartenkontingent begrenzt ist, lohnt es sich, schnell zuzugreifen.

Christoph Brüske schafft es, mit unglaublicher Energie die großen und kleinen Dinge der Welt mit einer gehörigen Portion Lokalkolorit zu paaren. Mit spitzer und doch stets sehr humorvoller Zunge seziert er das aktuelle Zeitgeschehen und zeigt sich dabei in seinem neuen Soloprogramm „Willkommen in der Rettungsgasse“ nicht nur sehr wortgewandt, sondern präsentiert sich auch als hervorragender Sänger.

Kirmes 2021 findet statt

Döörper Kirmes vom 15. bis 17. Oktober 2021

Nach einem Jahr Coronapause soll in diesem Jahr wieder die St. Severin-Kirmes stattfinden. Sie wird organisiert und veranstaltet von unserem Vereinsmitglied Willi Löbach, und der Rahmen wird etwas anders sein als gewohnt.

So gilt auf dem verkleinerten Kirmesplatz an der Sekundarschule die 3-G-Regel, deren Einhaltung vor Ort selbstverständlich kontrolliert wird.

Und statt wie früher von Samstag bis Montag findet die Kirmes in diesem Jahr von Freitag bis Sonntag statt.

Eröffnung ist am Freitag, dem 15.10.2021 um 15 Uhr, Ende am Sonntagabend 17.10.2021.

Der Kirmesplatz bietet ein buntes Angebot mit einer Auswahl an Speisen und Getränken sowie an Fahrgeschäften ein Kinderkarussell, den Autoskooter und einen Fliegenden Teppich. Von unseren Ortsvereinen sind das Akkordeon-Orchester jmk Ruppichteroth und der Bröltaler Musikverein mit einem gemeinsamen Getränkestand vertreten.

Der traditionelle Trödelmarkt am Sonntag muss leider ausfallen.

Im Namen der Schausteller und des Veranstalters Willi Löbach laden wir herzlich zu unserer Kirmes „unter besonderen Bedingungen“ ein.

Vortrag zur Bröltalbahn konnte endlich stattfinden

Eineinhalb Jahre sind ins Land gegangen, bis nun endlich der erste Vortrag zur Bröltalbahn stattfinden konnte. Eigentlich sollten damals bis zu 200 Personen im Haus der Begegnung der Lebensgemeinschaft Eichhof Platz finden. Nun – unter Coronabedingungen – waren es 60 Personen, die einen ebenso informativen wie unterhaltsamen Nachmittag erlebten.

Unser Ehrenvorsitzender und Initiator dieser Veranstaltung Wolfgang Steimel begrüßte die Gäste und übergab dann das Wort an Ulrich Clees vom Museum der Rhein-Sieg-Eisenbahn in Asbach. Er führte mit launigen Worten durch die folgenden 90 Minuten. Großartiges Bildmaterial – vieles davon war vorher noch nie gezeigt worden – veranschaulichte, was der Titel “Immer hart am Straßenrand” meint: Straße und Bahn mussten sich den engen Raum im Bröltal teilen. Das führte schließlich dazu, dass 1954 die letzten Bahngleise zugunsten des Ausbaus der Bröltalstraße abgebaut wurden.

Aber Clees richtete den Blick auch auf die Nebenstrecken ins Homburger Bröltal und ins Saurenbachtal und damit auf die Bedeutung der Bahn für die Wirtschaft in dieser bis dahin armen Region.

Drei wunderbare Filmschnipsel zeigten ebenfalls und sehr lustig, wie es damals im Bröltal zuging. Und zur Auflockerung trug auch ein vom Döörper Prätscher Hans-Peter Hohn vorgetragenes Gedicht über das Bröltal bei – natürlich in feinstem Döörper Platt.

Michael Schröter, Hans-Peter Hohn, Ulrich Clees und Wolfgang Steimel (v.l.)

Am Ende dankte Wolfgang Steimel den beiden Vortragenden und besonders auch Michael Schröter vom Hof Tüschenbonnen, der die tolle 40seitige Broschüre über das Brölbähnchen professionell gestaltet hat. Dieses Heft durfte jeder Besucher mit nach Hause nehmen. Darauf und auf den Vortrag dürfen sich auch die zweimal 60 Personen freuen, die für die Wiederholungen im November angemeldet sind.

Schlussbild nach dem Vortrag

Absage der Döörper Weihnacht 2021

Bedingt durch die schwierige und leider weiterhin unübersichtliche Situation in der Corona-Pandemie hat der Vorstand des Bürgervereins Ruppichteroth nach reiflicher Überlegung und schweren Herzens entschieden, die beliebte Döörper Weihnacht erneut abzusagen.

Aktuell gilt in NRW wieder die Inzidenzstufe 1, und leider lassen alle Prognosen bezüglich der weiteren Entwicklung im Herbst und Winter weiter steigende Zahlen erwarten. Ein in dieser Situation notwendiges Hygiene- und Infektionsschutzkonzept, Einlass nach dem 3-G-Prinzip (geimpft, getestet, genesen) und Begrenzung der Besucherzahl ist vom Bürgerverein weder personell noch finanziell zu leisten. Dazu müsste der gesamte Bereich des historischen Ortskerns mit seinen zehn Zugangsmöglichkeiten eingezäunt werden, um die erforderlichen Kontrollen zu gewährleisten.

Unsere langjährigen Aussteller und Anbieter werden wir in nächster Zeit anschreiben und ihnen eine Anmeldung für die Döörper Weihnacht 2022 mitschicken, damit beide Seiten frühzeitig mit der Planung für den Neustart beginnen können.

Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung, die uns sehr schwergefallen ist, und wir freuen uns auf die Döörper Weihnacht 2022.

Verdienstmedaille für unseren Ehrenvorsitzenden

Am 10. Februar wurde unser Ehrenvorsitzender Wolfgang Steimel mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

„Sie, lieber Wolfgang Steimel, haben durch Ihr jahrzehntelanges Engagement für das Gemeinwohl Ihrer Heimatgemeinde auszeichnungswürdige Verdienste erworben“, begrüßte Landrat Sebastian Schuster den gebürtigen Ruppichterother im kleinsten Kreis in seinem Büro im Siegburger Kreishaus.

Liebe zur Heimat und zu den Menschen, die dort wohnen, prägen Wolfgangs Leben. Davon zeugen sein Engagement in zahlreichen Vereinen und phantasievolle Projekte zur Aufwertung der bergischen Gemeinde im Rhein-Sieg-Kreis.

Mit dieser besonderen Ehrung wurde sein Engagement in verschiedenen Vereinen über viele Jahrzehnte ausgezeichnet, für den TV 1888 Ruppichteroth, der Hegering, die DLRG Ortsgruppe und den „Bröltaler Ernteverein.

Besonders hervorzuheben ist aber sein ehrenamtliches Wirken in unserem BVR. Mitglied seit 1978, übernahm er 1996 den Vorsitz des Vereins. Dieses Amt übte er vorbildlich bis 2010 aus. Bis heute hat er unzählige Projekte zugunsten unserer Heimatgemeinde initiiert und umgesetzt. Bereits 1995 hatte er mit einer Gruppe von Freunden die Idee zur „Döörper Weihnacht”, seitdem ein herausragendes Ereignis im Ruppichterother Oberdorf immer am 2. Adventswochenende.

Auch die Gestaltung der Mittelinsel des Kreisverkehrs in Ruppichteroth als Geschichtsinsel ist seinem Ideenreichtum und persönlichen Einsatz zu verdanken. 2012 entwickelte er die Wegführung des „Fachwerkwanderweges”. Als Wegepate sorgt er für den Erhalt des Weges und der Erlebnisstationen.

Als Hauptverantwortlicher engagierte er sich bei unserer Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft”. Dies führte dazu, dass Ruppichteroth 2014 als „Golddorf auf Kreisebene”, 2015 als „Golddorf auf Landesebene” und 2016 als „Silberdorf auf Bundesebene” ausgezeichnet wurde.

2013 wurde er schließlich zum Ehrenvorsitzenden des BVR ernannt.

„Lieber Herr Steimel, dieser Orden ist die Würdigung Ihrer Leistungen und Ihrer Verdienste, auf die Sie mit Recht stolz sein dürfen“. Mit diesen Worten überreichte Landrat Sebastian Schuster die Ordensinsignien, verbunden mit den Glückwünschen des Ministerpräsidenten Armin Laschet und der Regierungspräsidentin Gisela Walsken.

Bei aller großen Freude über die Auszeichnung bedauerte unser Ehrenvorsitzender, dass die Ehrung aufgrund der Corona-Pandemie nur im kleinsten Kreise stattfinden konnte. Denn „meine Verdienste zum Beispiel im Bürgerverein waren nur möglich mit einer schlagkräftigen Mannschaft, die ich dann in Siegburg schon sehr gerne dabei gehabt hätte“, sagte Wolfgang Steimel im Kreishaus.

Der BVR gratuliert seinem Ehrenvorsitzenden von ganzem Herzen zu dieser verdienten Auszeichnung und dankt ihm für sein anhaltendes Engagement für unseren Verein und für Ruppichteroth.

Wolfgang Steimel vor seinem Geburtshaus, dem damaligen Sanatorium/Krankenhaus