Moin Moin Hamburg

Am letzten Maiwochenende machte sich eine 44-köpfige Reisegruppe des Bürgervereins auf den Weg nach Hamburg. Schon bei der Anmeldung zu der Fahrt zeigte sich großes Interesse bei Döörpern aller Altersgruppen, und so war es eine bunt gemischte und fröhliche Truppe, die sich am Freitagmorgen aufmachte, um die Hansestadt zu entdecken.

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Rande der Autobahn

Das Frühstück wird bereitet

kamen wir trotz zahlreicher, auch längerer Staus so rechtzeitig in Hamburg an, dass wir unseren Termin zum Rundgang auf der Plaza der Elbphilharmonie wahrnehmen konnten. Alle waren beeindruckt von der einmaligen Architektur und dem einmaligen Blick über den Hafen aus 30 Metern Höhe.

Unsere Reisegruppe auf der Plaza der Elbphilharmonie

Am Samstagvormittag stand eine 2-sdtündige Stadtrundfahrt auf dem Programm. Die Gästeführerin brachte uns ihre Heimatstadt auf eine sehr informative und dennoch kurzweilige Art nahe. Daran schloss sich eine Hafenrundfahrt an, und auch da hatten wir sehr viel Glück mit dem „Seemann“, der seine Informationen äußerst humorvoll an den Mann bzw. die Frau brachte.

Stadtrundfahrt und -rundgang

Der Rest des Tages stand zur freien Verfügung und wurde genutzt für Musicalbesuche, ausgedehnte Spaziergänge durch St. Pauli, über die Reeperbahn oder entlang der Elbe oder der Alster.

Am frühen Sonntagmorgen dann ging es zum Fischmarkt – für Hamburg-Besucher ein unbedingtes Muss. Es ist erstaunlich und sehenswert, wie viele Menschen sich dort an einem frühen Sonntag tummeln und was alles auf marktschreierische Weise feilgeboten wird.

Fischmarkt

Nach einem schönen Frühstück ging es dann auch schon wieder auf den Heimweg. Bei Ankunft im Doorp zeigte sich bei allen Mitreisenden große Zufriedenheit und Freunde über die gelungene Fahrt in einer ganz tollen Gemeinschaft.

Im kommenden Jahr steht der traditionelle Tagesausflug an, in zwei Jahren soll es dann wieder auf eine mehrtägige Städtetour gehen – und darauf freuen wir uns schon jetzt.

Rückblick auf den Bröltaler Frühjahrsputz

Wieder einmal war im gesamten Rhein-Sieg-Kreis unter dem Motto „Wir räumen den Kreis auf“ das große Aufräumen und Saubermachen angesagt. Und natürlich war auch der BVR wieder dabei, als es darum ging, den Müll wegzuräumen, den Unachtsame oder unbedacht (oder absichtlich?) Handelnde im vergangenen Jahr in der Gegend „verteilt“ hatten.

Der organisatorische Leiter der Dorfsäuberung, Uli Seuthe, konnte auf etwa 40 Teilnehmer bauen, darunter eine große Gruppe unserer Juegdfeuerwehr. Alle machten sich am vergangenen Samstagmorgen tatkräftig ans Werk, um – leider – wiederum eine riesige Menge Müll aufzusammeln.

Schon in den Tagen zuvor hatten die Schülerinnen und Schüler der Döörper Schulen weite Teile des Ortskerns gründlich gereinigt. Dafür auch von dieser Stelle aus ein herzliches Dankeschön.

Die fleißigen Müllsammler 2019 nach getaner Arbeit

Zum Abschluss gab es als gemeinsames Mittagessen im Feuerwehrhaus eine kräftige Gemüsesuppe mit Wursteinlage. Wir sind den Mitgliedern des Löschzuges Ruppichteroth sehr dankbar, dass sie nicht nur tatkräftig dabei waren, sondern dass sie uns auch immer wieder ihre Räume zur Verfügung stellen.

Der Dank des BVR-Vorstands gilt allen Helfern, die wieder einen halben Tag ihrer Zeit geopfert haben, um unser liebenswertes Ruppichteroth zu säubern.

Karnevalszug in Hänscheid

Auch in diesem Jahr waren wir wieder beim närrischen Treiben in Hänscheid aktiv.

Die „Theatergruppe“ des BVR beim Hänscheider Zug

Das Motto „Döörper Originale im Hänneschen-Theater“ wurde toll umgesetzt. Der begleitende Wagen war dekoriert mit Bildern der Bühnen „Burgstraße Ost“ (Wirtshaus an Sankt Severin) und „Burgstraße West“ (Dorfschänke), denn an diesen beiden Orten spielt unser Döörper Theater das ganze Jahr über.

Planung und Umsetzung wurden hauptsächlich von Martina Ortsiefer, Sabine Stommel, Jens Halang, Elmar Happ und Axel Argendorf geleitet, denen wir an dieser Stelle ganz herzlich für ihren Einsatz danken.

Original und Kopie

Der Vorstand dankt allen, die sich in unserer Fußgruppe beteiligt und als Döörper Originale gezeigt haben, mit sehr fantasievoller Verkleidung, den Originalen zum Verwechseln ähnlich.

Es hat viel Spaß gemacht, in Hänscheid dabei zu sein und auf diese Weise einen Teil unseres Leitbildes („Pflege des Brauchtums“) karnevalistisch umzusetzen.

 

Hänneschen und Bärbelchen durften natürlich nicht fehlen

Und wie heißt es so schön: „Nach dem Zoch ist vor dem Zoch“ – und nächstes Jahr simmer widder dabei.

Neujahrsempfang 2019

Wie alljährlich hatte der BVR am vergangenen Sonntag (13. Januar) zum Neujahrsempfang eingeladen. Und so fanden sich auch in diesem Jahr wieder mehr als 100 Helfer und Sponsoren im Wirtshaus an St. Severin ein, für die dieser Empfang immer auch ein kleines Dankeschön bedeutet. Ohne die vielen helfenden Hände, sei es durch tatkräftiges oder finanzielles Engagement, wären die Aktivitäten des Bürgervereins nicht zu leisten.

In ihrer kurzen Begrüßung verzichtete die BVR-Vorsitzende Karin Argendorf auf einen detaillierten Jahresrückblick und verwies dazu auf die am 22. März (19 Uhr – Wirtshaus an St. Severin) anstehende Jahreshauptversammlung. Da 2018 die Erneuerung der Weihnachtsbeleuchtung fortgesetzt werden konnte, dankte sie allerdings ganz besonders unseren „Elektrikern“ Franz-Josef Kraus, Ralf Müller, Manuel Wittke und dem leider unlängst verstorbenen Helmut „Muck“ Witschorek für ihren tollen Einsatz und ihre erstklassige Arbeit.

Danach gab es etwas zur allgemeinen Erheiterung: Leni Ortsiefer hielt in bestem Döörper Platt ihren Vortrag über den „Kloos, der in et Doorp kütt“. Damit hatte sie unlängst den Mundartwettbewerb des Rhein-Sieg-Kreises gewonnen.

Der BVR-Vorstand mit BM Mario Loskill und Leni Ortsiefer

Bürgermeister Mario Loskill hob in seinem Grußwort die Bedeutung des Bürgervereins für die Gemeinde hervor, und auch er dankte allen, die sich hier immer wieder für das Gemeinwohl engagieren. Er verwies auf zahlreiche in den kommenden Jahren anstehende Projekte im Hauptort der Gemeinde und erwähnte im Zusammenhang mit dem Erwerb der ehemaligen Synagoge, dass im Oktober im Dorf die ersten Stolpersteine verlegt werden sollen. Bezüglich der zukünftigen Nutzung der Synagoge solle gemeinsam mit dem BVR überlegt werden, wie man dort die Geschichte der Ruppichterother Juden „begreifbar“ machen könne, so Loskill.

Ein besonderer Dank ging an unsere „Elektriker“ Franz-Josef Kraus und Ralf Müller. Und auch die Sternsinger waren zu Gast beim Neujahrsempfang.

Der Empfang ging über in Einzelgespräche in geselliger Runde, und natürlich spielten dabei auch die Aktivitäten in 2019 eine Rolle. Und so saßen und standen sie alle einige Stunden zusammen: die Rentner, die die große Stütze beim Auf- und Abbau des Weihnachtsmarktes und der Weihnachtsbeleuchtung sind, die Schleifchenfrauen, die Moppen, die Ostern den Dorfbrunnen schmücken, die Geschäftsleute, die mit großzügigen Spenden die Vorhaben des Vereins unterstützen, Nachbarvereine, Kameraden der Feuerwehr, Pfarrer und Banker, der Landtagsabgeordnete Björn Franken, Ehrenbürgermeister Ludwig Neuber, der Ehrenvorsitzende des BVR Wolfgang Steimel und natürlich auch der amtierende Bürgermeister Mario Loskill – eine bunte Familie, die sich immer viel zu erzählen hat.

Rückblick auf die 24. „Döörper Weihnacht“

Nach der „Winterwunderwelt“ von 2017 präsentierte sich die Döörper Weihnacht in diesem Jahr von ihrer nassen Seite. Aber auch die mitunter heftigen Regenschauer taten der guten Stimmung auf dem Markt keinen Abbruch.

Die Eröffnung durch die Vorsitzende des BVR, Karin Argendorf, und Bürgermeister Mario Loskill fand gerade noch im Trockenen statt, dann wechselten über beide Tage trockene mit nassen Phasen. Und dennoch lockte der Markt wie immer viele Besucher aus nah und fern in den historischen Ortskern.

Gospelchor Stormcorner Voices
Big Band Swing Company

Auch das hochwertige Programm auf der Bühne und in der katholischen Kirche wurde wieder zu einem Publikumsmagnet. Der Platz an der alten Schule füllte sich zu jeder der vielen unterschiedlichen Darbietungen, und das selbst im Regen. Ein Höhepunkt war am Sonntag ganz sicher der Auftritt der Nutscheid Forest Pipe Band, die wiederum in starker Formation in der katholischen Kirche auftrat. Und zum ersten Mal gab es mit den „Krageknöpp“ Gäste aus der Domstadt, die auf der Bühne ebenso begeisterten wie alle anderen Musikgruppen. Gerade die musikalische Vielfalt sorgt in jedem Jahr dafür, dass das Publikum auf seine Kosten kommt und in weihnachtliche Stimmung versetzt wird.

live aus Kölle: Krageknöpp

Es sind die gleichbleibende Qualität, die anheimelnde Atmosphäre und die gerade dadurch bedingte hohe Attraktivität des Marktes, die alljährlich Besucher aus dem gesamten Rheinland, aber auch aus der näheren Umgebung in unser „liebenswertes Ruppichteroth“ kommen lassen. Und natürlich sind es auch die Döörper, die ihren Markt wertschätzen und aktiv und mit viel Freude annehmen.

Am Rande der Eröffnung konnten sich die Verantwortlichen des BVR über ein besonderes Geschenk freuen. Im Sommer wurde in Ruppichteroth der ZDF-Film „In bester Verfassung“ gedreht, mit mehr als 40 Komparsen aus den Reihen des BVR. Die Gage in Höhe von 2.500 Euro wurde vom BVR in die neue Weihnachtsbeleuchtung investiert. Regisseur Joseph Bolz und Producer Gabriele Meyer überreichten Karin Argendorf ein gerahmtes Plakat zum Film mit den drei Hauptdarstellern Gudrun Landgrebe, Uke Bosse und Fabian Siegismund sowie einer Widmung für Komparsen und die Bevölkerung von Ruppichteroth und Wiehl. Das Bild erhält einen Ehrenplatz im Aufenthaltsraum des BVR zwischen den Golddorfurkunden.

BVR-Nikolaus Markus Neuber mit Regisseur Joseph Bolz, Producer Gabriele Meyer und Karin Argendorf

Heute und an dieser Stelle gilt der besondere Dank des BVR-Vorstandes den vielen unermüdlichen Helfern, die in vielfältiger Weise, jede und jeder mit seinen Fähigkeiten, diesen Markt überhaupt möglich werden lassen. Namentlich erwähnt seien unsere Marktleiter Wilfried Rödder und Wolfgang Wörner, die immer auf eine große Zahl von freiwilligen Mitarbeitern bauen können.

Wir freuen uns auf die 25. Döörper (Jubiläums-)Weihnacht 2019, wie immer am zweiten Adventswochenende.

Döörper Weihnacht 2018 – Arbeitsplan

Auch in diesem Jahr werden wieder viele Hände für die Arbeiten rund um die Döörper Weihnacht  gebraucht. Nur durch viele Helfer bekommt der Weihnachtsmarkt wieder den romantischen Charakter, der bereits seit vielen Jahren tausende Besucher in unsere Gemeinde zieht.

Hauptansprechpartner und verantwortlich für die Organisation des Weihnachtsmarktes sind:

Wilfried Rödder            02295/1486 – 0152/24688503

Wolfgang Wörner         02295/2350 – 0171/4364952

Nachfolgend sind die Arbeitstermine aufgeführt, zu denen jeder Helfer herzlich eingeladen und willkommen ist. Je mehr Hände anpacken, desto mehr Spaß haben wir bei der Arbeit und umso schneller werden wir fertig. Beginn und Treffpunkte sind bei den nachfolgend aufgeführten Arbeitsterminen angegeben.

Weihnachtsbeleuchtung/Transparente/Ortstafeln/Schneemann/Schwibbogen:

Freitag             23.11.18           14:00 Uhr (BVR-Bauhof)

Samstag          24.11.18           08:30 Uhr (BVR-Bauhof)

Weihnachtsbäume schlagen und aufstellen:

Samstag          01.12.18           08:30 Uhr (BVR-Bauhof)

Weihnachtsbäume mit Schleifen schmücken:

Donnerstag      06.12.18           15:00 Uhr (Burgplatz)

Aufbau der „Döörper Weihnacht“:

Freitag             07.12.18           08:30 Uhr (Evangelische Kirche)

Samstag          08.12.18           07:30 Uhr (Ecke Burgstr./Mucher Str.)

„Döörper Weihnacht“:

Samstag          08.12.18           14:00 – 21:00 Uhr

Sonntag           09.12.18           11:00 – 19:00 Uhr

Abbau der „Döörper Weihnacht“:

Montag            10.12.18           08:30 Uhr (Evangelische Kirche)

Abbau der Weihnachtsbeleuchtung/Tännchen/Schleifen:

Freitag             04.01.19           15:00 Uhr (Burgplatz, nur Schleifen)

Samstag          05.01.19           08:30 Uhr (BVR-Bauhof)

Wir freuen uns über jede Mithilfe, damit auch in diesem Jahr die Döörper Weihnacht wieder für alle ein schönes und romantisches Erlebnis in der Vorweihnachtszeit wird.

Kirmes in Ruppichteroth

Zünftig und traditionell wird die St.-Severins-Kirmes von Samstag, 20. Oktober, bis Montag, 22. Oktober, zu der wir herzlich einladen.

Am Samstag wird sie um 15 Uhr mit dem Fassanstich durch Bürgermeister Mario Loskill eröffnet. Musikalisch begleitet wird die Eröffnung vom Bröltaler Musikverein.

Wie in jedem Jahr bietet der Kirmesmarkt ein buntes Angebot – neben Schieß-, Los- und Wurfbuden gibt es eine reichhaltige Auswahl an Essen und Trinken. An Fahrgeschäften bietet die Kirmes einen Auto-Skooter, den beliebten Breakdancer und natürlich ein Kinderkarussell. Lassen Sie sich überraschen, die Attraktionen auf der St. Severin-Kirmes bieten Spaß für Jung und Alt.

Am Sonntagmorgen gibt es wieder den beliebten Trödelmarkt, und die Cafeteria der Sekundarschule tischt ein Kuchenbuffet auf, das keinen Wunsch offen lässt.

Montags öffnet die Kirmes zur Mittagszeit. Zum Abschluss am Montag wird bei Anbruch der Dunkelheit ein Brilliantfeuerwerk abgebrannt.

Der BVR freut sich mit allen Schaustellern und Marktbeschickern auf viele Besucher.